Aktuell

Ergebnisse des Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf

 >> Die Ergebnisse des Vattenfall Schul-Cup Crosslauf sind hier nachzulesen.
Wir gratulieren unseren erfolgreichen Sportlern.
(16.04.18, rm)

Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf

Stellvertretend für alle weiteren am  >> Vattenfall Schul-Cup Cross-Lauf erfolgreich teilnehmenden VfBern, wartete Henriette Brüning (Foto: ab) mit einem Traumergebnis auf.
Bei den Berliner Crossmeisterschaften 2017 konnte sie einen großartigen 5. Platz für sich verbuchen; beim Crosslauf der Berliner Schulen steigerte sie sich auf Platz 4!
Auf einem anspruchsvollen Kurs blieb sie auf der fast 4 km langen Laufstrecke deutlich unter dem magischen "Viererschnitt".
Wir gratulieren Henriette zu einem weiteren Spitzenergebnis.
(14.04.18, rm)

Standing ovations

Den Einstand hätte sich Abdul Kasem kaum besser vorstellen können. 10 motivierte Senioren waren zum Auftakttraining gekommen und hatten ihr Erscheinen nicht bereut.
Am Ende der Trainingseinheit gab es einen donnernden Applaus.
Wir freuen uns über unseren neuen Trainer und wünschen ihm viel Spaß mit seinen Athleten und laden herzlich zum Mitmachen ein.
(13.04.18, rm)

Bestellverfahren für Sportbekleidung

Dankenswerterweise hat Nicola Iwanowski das Bestellwesen für die Sport- und Wettkampfbekleidung übernommen.
Alle, in dieser Hinsicht erforderlichen Informationen sind in der linken Spalte unter "Vereinskleidung" aufgeführt.
Das Bestellformular kann leider nur im pdf-Format online gestellt werden. Es lässt sich jedoch kostenfrei, z. B. über den "small pdf converter" in eine (beschreibbare) Word-Datei umwandeln.
(12.04.18, rm)

Berliner Hallen-Bestenliste vom 09.04.2018

Schaut bitte in die
 >> Bestenliste der AK U18, U20, F, M
und die
 >> Bestenliste der AK U12, U14, U16.
Wir gratulieren unseren Athleten herzlich!
(12.04.18, rm)

Sportabzeichen 2018

Bei bestem Sommerwetter machten sich am 06.04.2018, auf dem Sportplatz Hatzfeldtallee, 5 Sportler daran, ihre ersten Sportabzeichenbedingungen zu erfüllen.
Zu Gold im Standweitsprung langte es für Detlef Laße, Michael Götz und Svenja Koch. Friederike Kropp und Larissa Kelm sprangen in den Silberbereich.
Schon im Trainingslager waren Janina Dührssen und Michael Götz im Hochsprung in den Goldbereich gesprungen...
Schauen wir mal, wer in diesem Jahr als Erste(r) alle Bedingungen erfüllt hat...
(09.04.18, rm)

Tauschbörse

Einige werden die zahlreichen Änderungen der Systematik auf der Homepage bemerkt haben. Unter anderem ist die Tauschbörse hinzugekommen.
Viele von euch haben noch gut erhaltene Spikes oder Wettkampfbekleidung, die sie zu einem geringen Preis abgeben möchten.
(04.04.18, rm)

Zwischenstopp in Riesa

In einem Rutsch zurück geht´s nur so...
Traditionell wird das Trainingslager immer mit einem gemeinsamen Essen abgeschlossen, bevor es in Kolonne Richtung Heimat geht.
Und auf keinen Fall vergessen: Alle dürfen sich nochmal austoben...
(01.04.18, rm)

Sportler des Monats März

Der März zeigte sich wieder einmal frei von Wettkämpfen. Direkte Vergleiche der jeweiligen Leistungen waren somit nicht möglich.
Nicolas Kelm musste die "Deutschen Cross" verletzungsbedingt absagen. Hier wäre wohl mindestens ein 8. Platz (Endkampfplatzierung!) für ihn herausgekommen.
Ob das jedoch für den Monatssieg gereicht hätte?... Normalerweise schon.
Dass nicht nur Bestenlisten geführt werden, ist ja allgemein bekannt. Dass aber auch Kaderlisten existieren, ist zwar bekannt, war jedoch bisher nie so recht für die VfBer von Interesse. Wir hatten schlichtweg keine.
"Heimlich, still und leise" hat es ein sehr junger Athlet in den Berliner Leichtathletikkader geschafft. Für die junge Abteilung war das eine Sensation.
Julian Iwanowski gilt als eines der größten Talente im Verein. Vom Sprint, über den Sprung- ja sogar bis in den Wurfbereich hinein, ist er ein herausragender Sportler. Und selbst im Wintersport ist er große Klasse.
Wir gratulieren Julian ganz herzlich und wünschen ihm eine steile Karriere.
Bis zum 23. Dezember 2018 soll dann  >> der/die Sportler(in) des Jahres durch die Mitglieder der Leichtathletik-Abteilung gewählt werden.
(31.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (8. Tag) - Abreise

Zum letzten Mal geht es in die vertraute Halle des Bundesstützpunkts Dresden.
Zuvor stand ein frühes Aufstehen, Koffer packen, Frühstück und das Auschecken auf dem Programm.
Beim Beachvolleyball ging es noch einmal hoch her. Svenja fehlte ihrem Team ungemein. Die Anderen mussten das mit noch mehr Kampfeswillen wettmachen.
Den letzten Teil durften die Athleten mit Neigungssport nutzen. Weitsprung, Stabi und noch Einiges mehr - dann duschen, nochmals die Autos packen und dann wieder nach Hause mit Zwischenstopp für einen Imbiss.
Same procedure as last year. Es hat ALLEN! Richtig Spaß gemacht. 2 Wochen Borkum wären wahrscheinlich auch zu kurz gewesen. Der Trainer bedankt sich für die tolle Zeit bei seiner Gruppe!
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(31.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (7. Tag) - Leistungskontrolle

Noch einmal wird es hart: 2 Tempoläufe (sogar) am Ende des Trainingslagers als "Wahrsager" und kaum zu erwartende Spitzenleistungen. Sehr beachtlich die Zeiten von Henriette in 28,7 und Saskia in 29,2!!!
Auch die Männer überzeugten mit Topzeiten zwischen 24 und 25 sec.
In dieser Phase des Trainingslagers wäre ein Leistungseinbruch nicht unerwartet gewesen. Und auch die Langsprintzeiten konnten sich sehen lassen.
Danach noch Starts und Hochsprung und diesmal kein Beachvolleyball. Dafür gab es im Hochsprung inoffizielle Bestleistungen. Philip riss die 1,72 um gerade einmal 1 cm mit dem Hacken, Michi sprang deutlich sicher die 1,47 und scheiterte ebenso knapp an 1,52. Um einen Zentimeter an ihren eigenen Clubrekord kam Janina Dührssen heran (1,27). Alle diese und Henriette meisterten 1,17 m in der Hürdentechnik!!!
Viele Fotos zeigen sehr sehenswerte technische Fertigkeiten. Da, wo es noch nicht ganz so gut klappt, können die Stellschrauben angezogen werden.
Zum Abschied ging es dann noch einmal zum Italiener.
Und am Abend Spiel und Spaß (die Älteren würden jetzt erwarten: "Mit Erika"., doch die Kinderfernsehmoderatorin aus den 1960er Jahren stand nicht dafür bereit.).
Für die sher umfangreiche Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(30.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (6. Tag) - Svenja reist ab

Nur 5 Tage hatte Svenja für das Trainingslager eingeplant. Sie hat die Zeit, sehr, sehr positiv formuliert, erstaunlich gut verkraftet. Wir könnten also recht optimistisch in die Sommersaison blicken.
Das Programm klang zunächst nicht sonderlich dramatisch. 2 Serien, 200 m, 200 m Trab, 200 m, 200 m Trab war allen doch vertraut. In dieser Phase des Trainingslagers hatte das Programm allerdings einen anderen Stellenwert, denn zum einen sind die Athleten "platt", zum anderen sollen sie schneller als sonst sein.
Janina und Mara widmeten sich ausgiebig dem Diskus, die Anderen wurden mit den Grundlagen vertraut gemacht, bzw. technisch verbessert.
Wieder flog der Volleyball um das Netz. An den Sand hatten sich alle gewöhnt.
Kurz vor 19:00 fuhr dann Svenjas Zug nach Berlin. Alle weinten bitterlich (okay: dichterische Freiheit...). Aber jammerschade ist es schon...
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(29.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (5. Tag)

Es geht nun in die 2. Halbzeit. Jede(r) hat ein Zipperlein. Für Mara stand eh ein Reha-Programm auf dem Zettel. So viel "Kraft" hatte sie noch nie gemacht. Sie hat das Theraband bearbeitet, ist auf dem "Ergo" endlose Kilometer gefahren - ohne jedoch vorwärts zu kommen, hat ein leichtes Lauftraining absolviert und so weiter, meist allein, nur in den Pausen mit den Anderen. Sie hat das alles sehr beeindruckend durchgehalten.
Muskelkater ist die harmloseste Form der "Unpässlichkeiten".
So langsam nähern wir uns den Spezialstrecken. Nur Philip muss mit Nicolas mitleiden. Aber auch da ist ein schwaches Licht am Horizont zu erkennen...
Bis zu den ersten Meisterschaften im Mai ist für alle noch viel zu tun...
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(28.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (4. Tag) - Bergfest

Vor dem Spaß kommt die Arbeit. Eigentlich völlig falsch, denn es bereitet immer wieder großen Spaß, die müder werdenden Muskeln in Schwung zu bringen.
Kernstück der sportlichen Betätigung waren wieder einmal (sehr spaßige) Läufe...
Ein bisschen Hürdentechnik und Beachvolleyball - das Techniktraining kommt in diesem Jahr irgendwie zu kurz, aber wir haben ja noch ein paar Tage vor uns.
Beim gemeinsamen Pizzaessen war nicht einmal genügend Zeit für das Thema "Muskeln" vorhanden...
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(27.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (3. Tag)

Foto-Shooting, Läufe und erstmals Beachvolleyball, nachmittags ein Stadtbummel - wieder ein randvoll gepackter(Trainings-)Tag.
Die Trainingslager-Shirts, diesmal in schwarz und mit dem Zusatz "Bundesstützpunkt" wurden von einigen bereits vorher schon etlichen Belastungsproben unterzogen. Schließlich ging es in Berlin bereits darum, sich dem Umfeld als Top-Athlet zu präsentieren.
Dass den Sportlern langsam die Beine schwer werden, ist normal - und ein "Durchgangsstadium". Es wird ja bekanntlich nur noch schlimmer und Gnade ist nicht zu erwarten.
5 x 200 m - und die Athleten sind so dankbar, dass sie nun alle ihre gesamten Muskeln kennen. "Dr. Kelm" wird beim Bergfest darüber referieren und Arbeitsgruppen bilden lassen...
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(27.03.18, rm)

Trainingslager Dresden (2. Tag)

Spätes Frühstück, Sightseeing, und Training am Nachmittag, für einen sonnigen Sonntag, war der 2. Tag des Trainingslagers ziemlich stressfrei - zumindest abseits der Trainingshalle.
Das änderte sich dann pünktlich mit dem Trainingsbeginn - mitten im Tagestief.
Die Athleten näherten sich langsam dem "Normalrhythmus" für ein Trainingslager. Die Belastungen werden nunmehr sukzessive "hochgefahren".
Die Läufe hatten schon eine andere Intensität als die vom Vortag. Ab jetzt beginnt "Leidenszeit".
Für fast alle war die Drehstoßtechnik im Kugelstoßen Neuland. Die Grundlagen wurden aber von allen recht schnell erlernt.
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(25.03.18, mb)

Trainingslager Dresden (1. Tag)

Für die meisten Athleten war das Trainingslager in Dresden in den Osterferien 2018 nichts Neues. Janina Dührssen, Nicolas Kelm, Michael Götz, Saskia Nafe, Mara Brand und Henriette Brüning waren schon im Vorjahr dabei. Erstmals gehörten nun auch Svenja Koch und Philip Hotz dazu.
Nach einer relativ entspannten Anreise ging es dann für die Athleten mit Tempoläufen, speziellem Wurftraining, Weitsprüngen und Koordinationsübungen gleich zur Sache.
Nach dem Abendessen wurden noch die diesjährigen Ziele thematisiert.
Dass die Nacht eine Stunde kürzer sein würde, war eher zu verschmerzen, denn für den Sonntag stand das Training erst für den Nachmittag auf dem Programm.
Für die Fotoshow bitte auf das Foto klicken.
(25.03.18, rm)

Der Sport39-Klappstuhl

Nicht nur die Trainer stellen immer wieder fest, dass die Tribünenplätze schnell besetzt sind. Auch die Athleten müssen oft mehrmals an einem Wettkampftag mit ihren Sachen "umziehen".
Die Geschäftsidee von "Sport39" gewinnt somit zunehmend an Charme.
Noch sind die Klappstühle nicht in Serie produziert. Dennoch können unsere Trainer und Athleten bereits ihr Interesse bekunden.
Die Stühle werden rund 20,- Euro kosten (zuzüglich Versandkosten).
(23.03.18, rm)

Unsere "Sportfamilien"

Sport liegt in der Familie - Talent auch.
Wir haben mal ein paar besonders erfolgreiche Geschwister zusammengetragen:

  • . Larissa und Nicolas Kelm
  • . Simon und Julian Iwanowski
  • . Mara und Jasper Brand
  • . Henriette und Pauline Brüning
  • . Kira und Lennart Nossol
(23.03.18, rm)

Angekommen

Mit Julian Iwanowski (Archivfoto rechts) ist es erstmals überhaupt einem Athleten unseres Vereins gelungen,  >> in den Landeskader des Berliner Leichtathletikverbands aufgenommen zu werden.
Der Athlet von Holger Twele hatte bereits in den vergangenen Jahren durch seine überragenden Leistungen auf sich aufmerksam gemacht.
Wir freuen uns über den weiteren Qualitätssprung unserer Vereinsleichtathletik und beglückwünschen den Spitzenathleten und seinen Erfolgstrainer.
Durch Julian sind wir wohl bereits in der 2. Liga angekommen...
(21.03.18, rm)

25 Jahre Mitglied im BLV

Am 18.03.2018 feiern die Leichtathleten des VfB Hermsdorf ihre 25-jährige Verbandszugehörigkeit zum Berliner Leichtathletikverband.
Ohne Dirk Werner als Initiator und langjährigem Leichtathletikwart und ohne den Vereins- und Abteilungsvorstand der TuG wäre Leichtathletik im VfB Hermsdorf nicht möglich geworden.
Damals noch 12, nunmehr über 200 Mitglieder, sogar noch in einer eigenen Abteilung - was für eine Entwicklung...
Wir danken den damaligen Verantwortlichen für ihren mutigen Schritt.
Durch einen Klick auf die Grafik gelangt ihr zum damaligen Schriftverkehr.

(18.03.18, rm)

Protokoll der Mitgliederversammlung

Unsere fleißigen Protokollführerinnen haben das  >> Protokoll der MV der Leichtathletikabteilung, vom 09.03.2018, in einer rekordverdächtigen Zeit fertiggestellt.
Die Anlagen werden an dieser Stelle nicht veröffentlicht.
Der Vorstand gibt gerne Auskunft über die MV.
(13.03.18, rm)

Aus der Mitgliederversammlung

Am 09.03.2018 trafen sich die Leichtathleten des VfB Hermsdorf im Vereinsheim zu ihrer ersten Abteilungsmitgliederversammlung.
23 Mitglieder, bzw. die Erziehungsberechigten der minderjährigen Mitglieder stimmten u. a. über
 >> die Beitragsordnung
und den
 >> neuen Vorstand ab.
Jugendwart, Michael Götz, überreichte Henriette Brüning Urkunde und Pokal anläßlich der Sportlerehrung.
Das Protokoll wird nachgereicht.
(09.03.18, rm)


ARCHIV