Deutsche Meisterschaften Team


Berliner Meister hatten wir schon viele, auch Norddeutsche.

An Deutschen Meisterschaften haben ebenso schon eine Fülle von Athleten unseres Vereins teilgenommen.

Dabei wurden sogar die so genannten Endkampfplatzierungen (Platz 1 – 8) erreicht.

Für unsere junge Abteilung und auch für die TuG als die Leichtathletik noch dort organisiert gewesen ist, waren das herausragende Leistungen.

An diesem Wochenende gab es jedoch mit Sicherheit den größten Erfolg in der Leichtathletikgeschichte des VfB Hermsdorf, denn 3 Teams der LG NORD Berlin qualifizierten sich für das Finale der DM Team in Lage. Die männlichen Mannschaften der U16 und der U20 schrammten dabei knapp an der Medaille vorbei und wurden jeweils 5. – ein mehr als beachtlicher Erfolg!
Die weibliche U20 holte sich die unerwartete Bronzemedaille und verpasste sogar, ebenso knapp, Platz 2.

Im Vorfeld hieß es bei den verantwortlichen Trainern: Ein 3. Platz der Frauen wäre, wenn alles gut läuft, möglich.


Der VfB Hermsdorf war mit insgesamt 5 Athleten bei der DM Team, am 15.09.2018, in Lage, vertreten.
Diese waren maßgeblich am außergewöhnlich guten Gesamtergebnis beteiligt.
Der Jüngste im Feld, Simon Iwanowski (U16) stellte dabei sogar Clubrekorde für die Altersklassen U16, U18, U20 und M im Hochsprung auf.
Nicolas Kelm und Michael Götz (noch U18) legten mit tollen Leistungen über 400 und 800 m den Grundstein für das spätere gute Abschneiden der U20-Mannschaft.
Henriette Brüning und Nele Weißhahn (beide sogar noch im 1. Jahr U18!) punkteten mit exzellenten Leistungen im Lauf und im Wurf und sorgten damit für die sensationelle 1. Medaille für Athleten des VfB Hermsdorf bei Deutschen Meisterschaften. Nebenbei schnappte sich Henriette auch noch den Clubrekord im 3000 m-Lauf ihrer AK.

Am 14.09.2018, gegen 13:00, fuhr der Bus vom Stadion Finsterwalder Str. ab. Gegen 19:30 trafen wir in der JHH in Horn ein, nahmen schnell noch eine warme Mahlzeit ein, um dann die übliche „Lagebesprechung“ und die anschließende Trainerbesprechung durchzuführen.

Es war klar: Wir sind ein Team und wollten uns bestmöglich präsentieren. Verletzungen im Vorfeld hatten alle Teams bereits geschwächt und so hieß es für den Sprinter Michael Götz: 800 m, wie vor 2 Jahren in Rhede + 400 m + 100 m-Staffel, ein Mammutprogramm.

Da kam der U16-Athlet, Simon Iwanowski, bei seiner 1. DM, noch glimpflich davon: Nur 100 m, Hochsprung und Staffel.

Und noch entspannter konnte Nele Weißhahn auch bei ihrer 1. DM nur auf den Diskuswettbewerb schauen.

Henriette Brüning, bereits DM-erfahren, war ursprünglich nur für den 800 m-Lauf vorgesehen. Da sich jedoch der Wettkampf so entwickelte, dass mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit anderen Vereinen zu rechnen war, erfuhr die Athletin kurz nach ihrem 800er, dass auch noch die 3000 m für sie zu laufen waren. Unbedingte Freude sah anders aus, aber die Athletin stellte sich ganz selbstverständlich in den Dienst der Mannschaft.

Nicolas Kelm war von Anfang an für das Triple, 400, 800 und 3000 m vorgesehen, ein wahrlich schönes Programm…

Die VfBer waren bei Leibe nicht die Einzigen, die Mehrfachstarts zu verkraften hatten. Unsere LG NORD-Partnervereine waren ebenso sehr davon betroffen und nicht nur sie.

Am Samstag früh ging es nach halbstündiger Busfahrt ins Stadion Lage.

Nele machte den Anfang und war völlig unzufrieden. 2 cm unter ihrer pBL…

Klar, die Athletin hatte sich mehr vorgenommen, aber den Diskuswerferinnen waren nur 3 Versuche zugestanden worden.

Dennoch: Für ihre 1. DM, als gerade in diesem Jahr in die U18 gewechselte und nun für die U20 startende Athletin, war bereits die Teilnahme ein großer Erfolg – die Medaille umso mehr.

Wie erwartet, war auch Henriette nicht zufrieden. Auch ihr fehlten ein paar Zehntel an ihrer pBZ. Auch sie lief ein hervorragendes Rennen, teile sich ihren Lauf sehr gut ein, als ob sie bereits geahnt hätte, dass auch die 3000 auf sie zukommen könnten.

Im 3000 m-Lauf zeigte Henriette, über welches Potenzial sie verfügt. Bereits beim Vattenfall Schul-Cup überzeugte sie mit einer Spitzenleistung. Dass die 12 Minuten an diesem Tage nicht zu erreichen waren, ergab sich aus der Doppelbelastung (beider Läufe). Trotzdem verbesserte sie den Clubrekord ihrer AK um mehr als eine halbe Minute.

Was hat denn Michi eingeworfen?“, lautete die Frage seiner Teamkameraden. Als ob er nur die Stadionrunde laufen würde, legte der Sprinter los. Die Führung wollte er wohl auch nicht bis zum Ziel abgeben. Am Ende sparte sich Michi denn doch noch ein paar „Körner“ für die 400 m auf.

Sehr interessant ist, dass weder für Michi, noch für Henriette im Vorfeld ein „echtes“ Ausdauertraining auf dem Trainingsplan standen, ihre Leistungen quasi aus dem „normalen“ Training abgerufen wurden.

Es hat sogar Spaß gemacht“, meinte Michi im Ziel.

Im 400 m-Lauf kratzte der junge Athlet an seiner pBZ.

Michi ging dann noch als Startläufer für die zweite 4 x 100 m-Staffel in die Blöcke. Leider wurde der letzte Wechsel ein wenig übermotviert durchgeführt, sodass diese Staffel nicht ihr tatsächliches Leistungsvermögen zeigen konnte.

Als Gesamtdritter und mit der zweitbesten Punktzahl alles U20-Athleten der LG NORD beendete Nicolas sein 800 m-Rennen. Es war ein taktisch ausgelegter Lauf, in dem keine Top-Zeiten zu erwarten waren. Ein sehr gutes Resultat kam trotzdem heraus.

Über die halbe Distanz fightete Nicolas zu einem ebenso guten Ergebnis.

Für die 3000 m hatte sich Nicolas sehr viel vorgenommen. Geschickt ging er anfangs allen Zweikämpfen aus dem Weg und lief ein taktisch meisterhaftes Rennen. Doch ein paar Rempler brachten ihn nicht nur aus dem Rhythmus, die Muskulatur meldete sich nach der Tortur auf das Unangenehmste. Die Wadenkrämpfe wollten sich fast gar nicht mehr herausdehnen lassen. Nach gut einer Meile war Schuss. Es ging nichts mehr… Gut, dass für „solche Fälle“ an Ersatzläufer gedacht wird, die die Punkte „absichern“ müssen.

Simon fand sich großartig in sein Team ein. Die pBZ im 100 m-Lauf ließ er bereits aufhorchen.

Was der junge Athlet jedoch im Hochsprung zeigte, war über die Maßen beachtlich. Selbst der sonst so kritische Bundestrainer hatte nur lobende Worte. Die 1,54 m hatte er nur denkbar knapp gerissen.

Die zweite 4 x 100 m-Staffel bildete für Simon den Abschluss eines sportlichen Wochenendes der Spitzenklasse.

Kurz nach 19:30 war dann der Wettkampf mit der Siegerehrung abgeschlossen.

Um 01:30 traf der Bus am Stadion Finsterwalder Str. ein.

Es war ein Wochenende der Superlative. Kaum zu denken, was gewesen wäre, wenn unsere Verletzten und sich im Austausch befindlichen Schüler hätten dabei sein können. Allein 5 unserer U20-Frauen waren bedauerlicherweise so nicht verfügbar…


Wir gratulieren unseren Athleten zu ihren grandiosen Leistungen. Wir können sehr stolz auf sie sein.



Was gab es sonst noch zu berichten:

Der Veranstalter hatte die Athleten der Stammvereine nicht den jeweiligen LGen zugeordnet. Daraus ergab sich das kuriose Bild, dass die Athleten vom BSC Rehberge, vom SC Tegeler Forst und vom VfB Hermsdorf unter ihrem Stammverein und nicht unter LG NORD gelistet wurden. Der VfB Hermsdorf ist spätestens nun auch deutschlandweit bekannt…



Was bleibt für den Trainer als Erkenntnis? Wir haben außergewöhnliche, talentierte junge Menschen in unseren Gruppen. Es macht einen Riesenspaß, sie in ihrer sportlichen Entwicklung begleiten zu können.

Was kann man als Trainer noch erreichen? Was will man erreichen?

Für mich als Trainer sind die Ziele überschaubar.

Zunächst geht es darum, junge Menschen überhaupt für den Sport (die Sportart) zu interessieren, ihnen dann die Möglichkeit zu geben, mehr zu erreichen. Sie sollen die Möglichkeit haben, sich im Wettkampfsport zu versuchen, sich für ihn bis hin zum Leistungssport zu begeistern.

Als nächstes Ziel geht es um die erfolgreiche Teilnahme an Regionalmeisterschaften bis hin zu den Medaillenrängen.

Die Qualifikation für deutsche Meisterschaften wäre eigentlich das nächste Ziel, kaum an Medaillen oder Titel zu denken.

Eigentlich ist alles erreicht und es wäre nun langsam an der Zeit, ans Aufhören zu denken.


Statistik


Punkte mU20: 10848 5. Platz

Punkte wU20: 11683 3. Platz (Bronzemedaille)

Punkte mU16: 10861 5. Platz


Name

AK

Disziplin

Leistung

Bemerkung

Simon Iwanowski

U16

100 m

13,66

23. Platz

1. DM

Simon Iwanowski

U16

hoch

1,50

18. Platz

pBL, CR U16, U18, U20, M

Simon Iwanowski

U16

4 x 100 m

53,35

12. Platz

2. Staffel

Nicolas Kelm

U20

400 m

54,30

6. Platz

Nicolas Kelm

U20

800 m

2:01,25

3. Platz

Michael Götz (U18)

U20

400 m

54,65

9. Platz

Michael Götz (U18)

U20

800 m

2:10,13

12. Platz

pBL

Henriette Brüning (U18)

U20

800 m

2.33,19

9. Platz

Henriette Brüning (U18)

U20

3000 m

12:09,89

9. Platz

pBL, CR U18

Nele Weißhahn (U18)

U20

Diskus

19,83

10. Platz

1. DM



Reinhard Moegelin