Lehrgang bestanden – Abdulrahman Kasem mit Trainerlizenz


Der „Kaiser“ führte die DFB-Nationalmannschaft ohne Lizenz zum Titel. Eine Trainerlizenz ist nicht alles, wenn sie auch hierzulande als Beleg für unbändigen Sachverstand angesehen wird.

Vor einem Jahr gastierte der WM-Dritte, Majededdin Ghazal, in Berlin und wurde von seinem Landsmann, Abdulrahman Kasem betreut. Abdulrahman, ohne Trainerlizenz (seine Zertifikate wurden im Bereich des DLV nicht anerkannt), aber kompetent genug, den Weltklassehochspringer auf ein Golden League-Meeting vorzubereiten, wollte unbedingt die Lizenz erwerben.

Nicht nur „seine“ Senioren, die er seit gut einem Jahr von Titel zu Titel führt, drückten ihm die Daumen als Abdulrahman in den Sommerferien die Schulbank drückte und „seinen Schein machte“.

Der Landessportbund Berlin e.V. bildete in einer speziellen Ausbildung geflüchtete Menschen zu Übungsleitern aus. In 125 Lehreinheiten wurde das nötige Fachwissen vermittelt.

Die Hospitation leistete Abdulrahman in seiner Abteilung, Leichtathletik, ab. Am Ende des Lehrgangs galt es noch die Lehrprobe zu bestehen – eine leichte Übung für den erfahrenen Trainer.

In den Jahren 2017 und 2018 sind in Kooperation mit der Gerhard-Schlegel-Sportschule des Landessportbunds Berlin e. V. bereits insgesamt 75 Menschen zu Übungsleitern ausgebildet worden. Es war somit der 3. Lehrgang seiner Art und der erste, an dem ein Mitglied unseres Vereins erfolgreich teilnahm. Abdulrahman Kasem darf sich nun "Übungsleiter - C sportartübergreifender Breitensport" nennen.

Wir gratulieren ihm dazu recht herzlich.

Die Zertifikatsübergabe erfolgte am 24.08.2019 im Rahmen des 2. Sportfests der Integration im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark unter den Augen seiner engsten Verwandten, seiner Freunde, einem Teil seiner Trainingsgruppe und des Vorstands.

Abdulrahman Kasem hat nun die weitere Aufgabe, die U14, die er seit einem guten Vierteljahr betreut, in die Erfolgsspur zu bringen. Wir haben daran keinen Zweifel und wünschen ihm viel Spaß dabei und alles Gute.

Wir begreifen diesen Trainerlehrgang übrigens nicht als eine besonders hervorzuhebende „Integrationsmaßnahme“, sondern als einen vollkommen normalen Vorgang, der in unserer Gesellschaft einfach selbstverständlich sein sollte. Gerade deswegen ist er so besonders.