Titel und Bronze für Julian Iwanowski bei den Hallenmeisterschaften U 16


Bei den Berliner Hallenmeisterschaften der U 16 am vergangenen Wochenende in der Harbig Halle mischte Julian Iwanowski (VfB) bei der Vergabe der Einzeltitel kräftig mit. Obwohl er aufgrund von Wachstumsbeschwernissen in den letzten Monaten nicht immer so wie gewünscht trainieren konnte, zeigte er ansprechende Leistungen. Die inzwischen obligatorische Sprintmedaille war dieses Mal sehr hart umkämpft und der junge Athlet musste sich hier für seine Bronzemedaille im wahrsten Sinne des Wortes kräftig strecken. Bei 55m noch auf Platz sechs liegend sicherte er sich in 7,76 Sek. den 3. Rang über die 60m. Daran, dass der viertplatzierte zeitgleich ins Ziel kam und auch der Fünfte nur 1/100 Sek. dahinter lag, kann man die Dramatik dieses Medaillengewinns erahnen.

Danach ging der vielseitige Athlet im Weitsprung an den Start. Mit 5,55m kam hier ein ordentlicher vierter Platz heraus.

Am Sonntag stand dann zuerst der Hürdensprint an. Auch hier blieb dann am Ende der undankbare vierte Platz mit 9,53 Sek. über die 60m Hürden stehen.

Zu guter Letzt wartete dann noch der Hochsprungwettbewerb. Hier ging der junge Sportler äußerst konzentriert zu Werke und leistete sich bis einschließlich der Höhe von 1,65m keinen einzigen Fehlversuch. Diese Höhe reichte dann überraschend zum Titelgewinn, da der favorisierte Jan Bauermann, der Seriensieger der letzten Jahre in diesem Jahrgang, bei 1,62m etwas unkonzentriert wirkte und strauchelte.

Julian hat mit den Leistungen vom Wochenende damit seit 2017 seine Einzelmedaillen Nr. 7 und 8 bei Berliner Meisterschaften gewonnen, davon sogar vier Goldene in nun drei verschiedenen Disziplinen.

Aber es gibt ja nicht nur Julian……

Mit Simon Trampenau könnte derzeit ein neuer Stern am - mit schon einigen Sternen ausgestatteten Mittelstreckenhimmel des VFB - entstehen. Er wurde für seinen Trainingsfleiß in der Hallensaison mit einer deutlichen Leistungssteigerung über die 800m belohnt. Mit 2:20,23 Min. steigerte er seine bisherige Bestzeit gleich um über 12 (!) Sekunden. Am Ende lief er damit auf den 9. Rang bei diesen Meisterschaften und peilt für die anstehende Freiluftsaison eine weitere Leistungssteigerung an. Es ist im zuzutrauen!

Bei der AK M 14 war Niels Klüber für den VFB am Start. Der jüngste Athlet der Trainingsgruppe wird schon seit längerer Zeit von Achillessehnenbeschwerden geplagt. Auf den Weitsprung wurde daher verzichtet. Über die 60m blieb er mit 9,27 Sek. nur knapp über seiner persönlichen Bestzeit. Wenn hier alle Beschwerden abgeklungen sind wird für ihn die Saison erst richtig beginnen.