Nina Lüdtke holt Bronze-Medaille nach Hermsdorf


Völlig unerwartet holte sich Nina Lüdtke (links), am 29.08.2020, im Stadion Finsterwalder Str., die Bronze-Medaille bei den Berliner Vierkampfmeisterschaften in der Mannschaft der wU14.

Ihr Trainingsfleiß wurde belohnt. Sie stellte einen neuen Mehrkampfrekord in ihrer Altersklasse auf. Des weiteren egalisierte sie sogar den Frauenrekord im Hochsprung und hält damit 5 Altersklassenrekorde – und das mit immerhin erst 12 Lebensjahren!

Einen fabelhaften Wettkampf absolvierte auch Alissa Eisenberg nach gerade einmal ein paar Wochen Leichtathletik-Training.

Noch vor ein paar Tagen zeigten beide Athletinnen hohen Respekt vor der Latte. Beide hatten sich schon mehrmals beim Absprung in eben diese hineingedrückt und sie so unter ihrem Körper begraben – mit der Folge schmerzhafte Bekanntschaft mit dem überaus harten Material zu machen.

Da aber beide Athletinnen nicht nur mühelos ihre Anfangs- und die folgenden Höhen meisterten, wich der Respekt vor der Latte zusehends dem Vertrauen in das eigene Sprungvermögen.

Alissa gelang es sogar zwischenzeitlich den u14-Rekord zu egalisieren und ihn dann gemeinsam mit Nina auf 1,24 m zu schrauben.

Die 1,28 m wären an diesem Tag sogar möglich gewesen. Trainer und Athletin wollten es jedoch noch nicht übertreiben. Nach 2 (knappen) Fehlversuchen wurde auf den dritten verzichtet.

Am Ende konnte sich die junge Athletin über eine großartige Leistung freuen.

Nina stieg erst bei 1,20 m ein. Das war bis dahin ihre pBL. „Sie kann 1,40“, hörten die mitgereisten Eltern. „Sie wird es aber heute noch nicht umsetzen können“, wurde trainerseits der „Ball flachgehalten“.

Was Nina dann jedoch präsentierte, war unglaublich. Schon bei der Anfangshöhe baute sie „ein Haus“ über die Latte. „Das waren die 1,40 m.“ Díese galt es aber auch tatsächlich springen.

Während im Training immer wieder am Anlauf gebastelt werden musste, musste diesmal kein bisschen korrigiert werden.

Souverän überquerte Nina alle Höhen im 1. Versuch – auch die 1,40. Höher ging es an diesem Tag nicht. Alle Versuche über 1,44 m hatte sie äußerst knapp gerissen.

Der Hochsprung war für die beiden VfBerinnen das absolute Highlight.

Zuvor zeigten beide Athletinnen sich ausgesprochen gut aufgelegt im 75-Sprint. Die pBZ war für Alissa klar, aber auch Nina näherte sich dem Clubrekord bis auf wenige Hundertstel.

Unglücklich verlief für beide der Weitsprung. Die „Windlotterie“ bescherte nur ganz wenigen Springerinnen Windstille. So sprangen unsere Leichtgewichte gegen die Windwand und trotzdem erstaunlich weit.

Am wenigsten geliebt im Vierkampf ist für beide Athletinnen der Ballwurf und leider gibt es auch dort (die meisten) Punkte zu holen – auf jeden Fall für die Spezialistinnen im Wurf.

Unsere jungen Damen zeigten beachtliche Fortschritte im Anlauf und im Umsetzen zum Stemmen bis zum Abwurf selbst. Sie können sich über pBL freuen.

Alissa verfehlte mit Rang 11 der LG NORD-Tagesrangliste nur denkbar knapp den Platz in der 2. Mannschaft, die immerhin Platz 8 belegte.

Nina schaffte sogar den Sprung in die 1. LG NORD-Mannschaft und wurde 3. in der Berliner Mannschaftswertung.

Beiden gilt unsere unbedingte Anerkennung. Wir sagen herzlichen Glückwunsch und freuen uns auf die nächsten Wettkämpfe.

Ein großer Dank gilt Barbara Krausser, die sich für den gesamten Wettkampftag als Helferin bewährte. Familie Lüdtke, die ebenfalls ihre Hilfe angeboten hatte, konnte sich dagegen ganz auf die Leistungen der Medaillengewinnerin konzentrieren.


Statistik:


Name

AK

Disziplin

Leistung

Bemerkung

Alissa Eisenberg

U14

Vierkampf

1284 P.

PBL



75 m

12,31

pBZ



Weitsprung

3,53




Hochsprung

1,24

pBL



Ballwurf

16,00

pBL

Nina Lüdtke

U14

Vierkampf

1559 P.

17. Platz

3. Platz Mannschaft

PBL

CR U14



75 m

11,55

pBL



Weitsprung

3,81




Hochsprung

1,40

CR U14, U16, eingestellt: U18, U20, F



Ballwurf

23,00

pBL