Bronze bei den Langstaffelmeisterschaften


10° C und pünktlich zum Start um 12:00 einsetzender Regen und Wind, gemütlicher können Langstaffel-Meisterschaften nicht umrahmt wer­den.
Im GutsMuths-Stadion in Tiergarten waren am 26.09.2020 zwei Frauenstaffeln des VfB
gemeldet.
Mit einer Bronzemedaille kehrten die jungen Athletinnen in den Norden zurück.
Zahlreiche Ausfälle verhinderten mehr.

Anna-Spohia van Schewick und Kira Nossol waren nicht dabei. Sie wurden vorzüglich vertreten.

Ayana Wollberg, Alissa Eisenberg und Nina Lüdtke liefen ein fulminantes Rennen und belegten Platz 15 im Gesamtklassement der wU14. Ayana kam so zu ihrem unerwarteten Staffeleinsatz. Ohne ein einziges Ausdauertraining deutete die junge Athletin an, dass mit ihr nicht nur im Sprint zu rechnen sein wird. Als Startläuferin lernte sie dann auch gleich das Zweikampfverhalten im Mittel­streckenbereich kennen.

Alissa erfuhr erst am Vortag, dass sie tatsächlich einspringen musste. Mutig startete sie in ihr Rennen als zweite Läuferin. Auch für sie gab es bislang noch kein richtiges Ausdauertraining.

Beide Startläuferinnen kämpften bewundernswert, ebenso wie Schlussläuferin Nina. Sie, als Schnellste des Trios, konnte noch etwas Boden gut machen und trug so noch zu einem 15. Platz bei. Diese jungen Damen stellten mit 9:10,26 min auch einen Clubrekord in der wU14 auf.

Das Wetter blieb stabil – schlecht...

Die wU20 mit Cosima Scharf, Larissa Kelm und Livia Eisenberg überzeugten mit mutiger Renneinteilung und belohnten sich in 8:41,43 min mit Edelmetall. Genau wie die „Kleinen“ froren die „Großen“ vor und während ihres Laufs und kamen niemals auf "Betriebstemperatur", obwohl sie sich vollends verausgabten.

Die erfolgreichste Mittelstrecklerin der Vorsaison, Cosima, „verschlief“ zwar ihren Start, drehte dann aber mächtig auf und brachte ihr Team in eine gute Position. Auf die stärkste 800 m-Läuferin, Henriette Brüning, musste verzichtet werden, genauso wie auf Antonia-Lavi­nia Marinov. Von der Papierform her, wäre dieses Team erster Gold-Anwärter gewesen. Aber Larissa konnte sich bereits eine Wo­che auf ihren Start vorbereiten und knüpfte nahtlos an ihre früheren Rekordzeiten an.

Schon am Mittwoch zeichnete sich ab, dass auch Livia Staffel laufen würde müssen, am Freitag bestand Gewissheit. Auch Livia deutete ihr Potenzial in dieser Disziplin an und die Generalprobe für die Siebenkampfmeisterschaften am folgenden Wochenende kann als gelungen bezeichnet werden.
Wir gratulieren unseren 6 Top-Frauen.