Was für ein Jahr! Der große literarische Rückblick“, titelte „DIE ZEIT“


Literarisch wird es nicht, denn zu viel Unerwartetes ist passiert in diesem Jahr.


Konnten wir uns zum Jahresbeginn voller Überzeugung auf das Olympiajahr 2020 freuen,verflüchtigte sich die Euphorie schnell in einer Pandemie…


2019 war aus sportlicher Sicht extrem gut gelaufen. Das zu wiederholen, erschien zunächst unmöglich – und da hatte noch niemand an Corona gedacht…


Den Anfang machte Mitte Januar Julian Iwanowski, der eine beispiellose Performance über das gesamte Jahr ablieferte. „Sprintkrone“ und als Neunkämpfer zum „König der Leichtathleten“ avanciert, sammelte er Titel, Medaillen, Rekorde und Top-Platzierungen in der Deutschen Bestenliste.


7 Athleten erkämpften insgesamt 14 Titel, wobei nicht einmal diverse Meisterschaften für die Jugendlichen (u. a. Team-DM/LM), die Erwachsenen (u.a. NDM), die Senioren (u. a. BBM, NDM) überhaupt ausgetragen, bzw. abgesagt wurden. Die Absage der Cross-Meisterschaften betraf alle Altersklassen.

Selbst bei sehr zurückhaltender Einschätzung, wäre die Zahl an Titeln im Vergleich zu 2019 noch erheblich verbessert worden.


Unsere Mitgliederzahl konnte (wohl aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen des Sportbetriebs) nicht gehalten werden. Weniger Neueintritten standen die „üblichen“ Austrittszahlen gegenüber. Die Mitgliederzahl schrumpfte so von 218 auf 216. Das ist immer noch ein guter Wert und besonders der hervorragenden Arbeit der Trainer zu verdanken, die alles in ihren Möglichkeiten Stehende getan haben, um unter schwierigsten Bedingungen irgendwie ein Sportangebot zu präsentieren. Ihnen gilt an dieser Stelle ein großer Dank für ihr Engagement.


Die für den März geplante Mitgliederversammlung wurde auf den August gelegt.

Die Mitgliederversammlung wählte den Vorstand und Funktionsträger des erweiterten Vorstands (neu). Die Beiträge müssen nicht erhöht werden.


Der Festakt zum 50-jährigen Bestehen der LG NORD BERLIN, der gleichfalls für den März geplant war, musste leider abgesagt werden. Die Partnervereine haben sich einvernehmlich dazu entschlossen, diesen nicht an einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.


Von Absagen betroffen waren auch unsere Traditionsveranstaltungen, der „DL-Pfann Run“ ,der „MB-Halbmarathon“ und das Weihnachtssportfest für die unteren Altersklassen. Auch der „JD-Spendenlauf“ konnte nicht stattfinden.


Durch die Absagen von Deutschen Meisterschaften, konnten Gelder zum Kauf überfälliger Sportgeräte investiert werden.


Präsidium und Geschäftsführer unterstützten die Initiativen für Kooperationen mit Schulen. Wir hoffen, dass wir uns dort „zeigen“ können, um uns als Verein attraktiv zu machen.


Beiläufig mussten wir erfahren, dass sich der Ausstatter „Erima“ aus der Kooperation mit diversen Landesverbänden, so auch dem BLV, zurückzieht. Der BLV kooperiert ab 2021 mit „newline“. Mit „newline“ haben wir nun sogar einen eigenen Kooperationspartner gefunden.



Zum Sportlichen

Ich kann nur die Worte aus 2019 wiederholen: „ In allen Gruppen steht weiterhin der Freizeit- und Breitensport im Vordergrund. Diejenigen, die mehr wollten, hatten und haben dazu Gelegenheit.

Was sich in den letzten 5 Jahren (Anmerkung: hier muss es sechs heißen) getan hat, ist atemberaubend. Und auch in diesem Jahr zeigte die Kurve steil nach oben. Bereits in den jungen Altersklassen gab es Bestleistungen, Clubrekorde, Medaillen und Meistertitel.

Waren das früher allenfalls „Ausreißer“, sind die Leistungen nunmehr eng mit der vorzüglichen Arbeit der Trainer verbunden. Es ist uns gelungen, aus der Not heraus, mit jungen Trainern eine Qualität zu erzeugen, die in Berlin kaum ihres gleichen findet.“


Es wurden Meisterschaften in allen Altersklassen errungen (vgl. oben). 7 Athleten holten sich Titel bei Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften.

Insgesamt konnten wir uns über 14 Meisterschaften freuen, 9 weniger als im Vorjahr. Endkampfplatzierungen, Medaillen und Titel besserten die Bilanz weiter auf.


Ein Highlight war die Teilnahme einer Athletin am ISTAF INDOOR. Emilia Krohn konnte sich im Schulvergleich für die Teilnahme qualifizieren und kehrte mit einer Silbermedaille heim. Ab 2021 startet sie für unseren LG NORD-Partnerverein, SC Tegeler Forst.


Julian Iwanowski eroberte seinen Status als Kaderathlet zurück, Lennart Nossol wurde neu nominiert.


Unsere Mitglieder erwarben erneut etliche Sportabzeichen, hauptsächlich goldene, was in den Pandemie-Zeiten schon ungewöhnlich genug ist..


Als Sportler des Monats dominierte Julian Iwanowski das Jahr und sicherte sich, auch das ist Rekord, 6 Einträge!

Gemeinsam mit Livia Eisenberg wurde erLeichtathlet des Jahres 2020".


In der LG NORD präsentieren wir uns auf einem erstaunlich hohen Niveau.

Auch wenn zu Beginn des Jahres „nur“ Platz 14 im Ranking aller deutschen Vereine und LGen auf dem Papier stand, war es doch weiterhin 1. Liga.


In allen Kinder- und Jugendaltersklassen verfügen wir über Athleten im Top-Niveau . Ein Blick in die Bestenlisten verrät mehr.


Das Trainerkarussell dreht sich weiter. Mit Marcus Wiederstein konnte ein B-Trainer verschiedener Disziplinen-Blöcke gewonnen werden.


Unsere lizenzierten Trainer haben sich fortgebildet und zahlreiche weitere B-Trainerlizenz erworben.


Pandemiebedingt konnten die C-Trainer-Lizenzen nicht abgeschlossen werden. Betroffen sind Selina Pileur und Simon Iwanowski, die den überfachlichen Teil beim LSB absolviert haben, aber auf die Ansetzung des fachlichen Teils beim BLV warten müssen..


Großer Dank gilt, wie in jedem Jahr, den Unterstützern des Vorstands, den Eltern und Mitgliedern sowie den aktiven Sportlern, den Trainern, die engagiert ihre Gruppen betreut haben.


Ebenso danke ich allen Funktionsträgern der Abteilung für ihr unablässiges Engagement. Erfreulich ist die hervorragende Zusammenarbeit mit der TuG, mit dem Präsidium, der Geschäftsstelle und dem Geschäftsführer – auch wenn das manchmal nicht so rüberkommt...


Ein großer Dank gilt auch denjenigen, die durch ihre Spenden zur Entlastung unseres Etats beigetragen und Projekte gefördert haben.


Es war ein bemerkenswertes Jahr, das wir grandios gemeistert haben.


Bleiben wir optimistisch und freuen uns auf das kommende Jahr.


Bleibt bitte gesund.


Reinhard Moegelin