Rückblick 2021


Wieder ein Coronajahr. Gewisse Erfahrungen hatten wir bereits sammeln können, was die Situation nicht gerade besser (ge)macht (hat).


Immer wieder hieß es: Einschränkungen im oder gar Einstellung des Sportbetrieb(s).


Unserem Kader-Athleten ging es da vergleichsweise noch gut, denn Training im Leistungszentrum war weiterhin möglich.


Ansonsten galt bis in Spätfrühjahr: Individual- und Alternativtraining. Erst im Juni begann die Wettkampfsaison, was für alle einer Art Befreiung gleichkam und sofort eine Leistungsexplosion mit sich brachte.


Mitte Juli startete dann die Meisterschaftssaison mit den NDM, aber erst am 21. August gab es die ersten (regionalen) Titel des Jahres zu feiern.


Bis zum Ende der Sommersaison gewannen 10 Athletinnen und Athleten insgesamt 11 Gold-Medaillen bei BBM und NDM, allen voran die Frauen, von etlichen Podiumsplätzen gar nicht zu reden.


Die Mitgliederzahl stieg von 216 zum Jahresbeginn auf 301 und ist in erster Linie der hervorragenden Arbeit der Trainer zu verdanken, die alles in ihren Möglichkeiten Stehende getan haben, um unter schwierigsten Bedingungen irgendwie ein Sportangebot aufrecht zu erhalten.. Ihnen gilt an dieser Stelle ein großer Dank für ihr Engagement.


Wieder ein Déjà- vu: Auch in diesem Jahr sollte die MV im März stattfinden und wieder musste sie verschoben werden. Sie fand schließlich „schon“ im Juni statt.

Neu in den Vorstand wurde Nicolle Wollburg gewählt, die sogleich, einem Sportverein „angemessen“, mit einem rekordverdächtigen Arbeitstempo brillierte. Robert Beer, als neuer Seniorenwart, steht dem nicht nach.


Stattfinden konnte nur eine Traditionsveranstaltung, der Halbmarathon Berlin-Reinickendorf, nunmehr mit anderem Sponsor und einem neuen Mitveranstalter. Im Großen und Ganzen konnte man von diesem Debüt sehr zufrieden sein.

Der „DL-Pfann Run“, 2020 noch abgesagt, soll in diesem Jahr stattfinden, während das Weihnachtssportfest und der „JD-Spendenlauf“ leider erneut abgesagt werden mussten.


Auch in diesem Jahr konnten durch die Absagen von Deutschen Meisterschaften, „freiwerdende“ Gelder zum Kauf weiterer Sportgeräte investiert werden. Großzügige Spenden erweiterten den Finanzierungsspielraum.

Der Container in der Hatzfeldtallee füllt sich, und auch die „Garage“ auf dem Sportplatz Heidenheimer Str. ist mittlerweile gut mit unseren neuen Sportgeräten ausgestattet.


Nach langer Vorbereitungszeit konnte im September endlich die Leichtathletik-AG in der Gustav-Dreyer-Schule starten. Leider handelte es sich um einen sehr „überschaubaren“ Personenkreis. Die AG muss momentan zunächst ausgesetzt, den Schülern sind jedoch Alternativen im Abteilungs-Trainingsbetrieb angeboten worden.


Unser neuer Ausstatter (und damit mittelbar auch wir!) hat, wie alle Sportbekleidungshersteller unter den Auswirkungen der Pandemie zu leiden. Herstellung und Transport sind, wie in allen sonstigen Lebensbereichen den selben zurzeit bestehenden Mechanismen unterworfen. Aber, wir können zuversichtlich sein, dass die Mitglieder bei einer Normalisierung der momentanen Gesamtumstände sehr zufrieden sein werden.


In diesem Zusammenhang gebührt ein besonderer Dank unserer Beauftragten für das Bestellwesen, Cornelia Zoglauer. Es handelte sich nicht bloß um eine einfache Umstellung der Kollektion. Um nur mal einige Punkte zu nennen: Hier mussten Kataloge gewälzt und verglichen, der Flyer komplett neu erstellt werden. Da Bestellungen selten im gewünschten Maß so ankommen, ist eine oft umfangreiche Nacharbeit von Nöten. Die Verteilung an die Besteller und Buchführung sind nicht mehr mit früheren Zeiten vergleichbar. PUMA-Schuhe sind hinzugekommen, Gutscheine müssen bearbeitet werden.

Hinzu kommt die Endkontrolle und die Weiterleitung der Rechnungen an den Kassenwart.

Und, was die Aufgabe nicht leichter macht, sind (berechtigte) Beschwerden und Nachfragen, die dann wieder in Nachfragen an unseren Kooperationspartner münden, um anschließend den Beschwerdeführern über den Bearbeitungsstand Auskunft zu geben.

Das alles bei stark anwachsenden Mitgliederzahlen fehlerfrei und klaglos zu bearbeiten, nötigt höchsten Respekt ab. Die Freuden des Ehrenamts...



Zum Sportlichen

Es bleibt dabei: In allen Gruppen steht der Freizeit- und Breitensport im Vordergrund. Dennoch wird die größtmögliche Förderung von Talenten angestrebt.

Meisterschaften, bereits ab der U12, persönliche Bestleistungen, Clubrekorde, Medaillen sind eng mit der vorzüglichen Arbeit der Trainer verbunden.


Ein Highlight war die erstmalige erfolgreiche Teilnahme von Alissa Eisenberg am am Ländervergleich der Norddeutschen Verbände (quasi die Landesauswahl). Mit ihrer Top-Leistung im Stabhochsprung sicherte sie dem BLV-Team Platz 2.


Julian Iwanowski bleibt weiterhin Kaderathlet.


Unter den TOP 50 der Deutschen Bestenliste finden sich mit Larissa Kelm, Alissa Eisenberg (beide auch mit Einzelleistungen), Simon Iwanowski, Livia Eisenberg, Pauline Wanjura, Nina Lüdtke, Luise Steineck und Frieda Schneider - 7 Athletinnen und ein Athlet.


Unsere Mitglieder erwarben erneut etliche Sportabzeichen, hauptsächlich goldene, was in den Pandemie-Zeiten schon ungewöhnlich genug ist..


In der LG NORD präsentieren wir uns auf einem weiterhin hohen Niveau und waren somit maßgeblich am 13. Platz im nationalen Ranking der Deutschen Vereine beteiligt.


In allen Kinder- und Jugendaltersklassen verfügen wir über Athleten im Top-Niveau . Ein Blick in die Bestenlisten verrät mehr.


Das Trainerkarussell dreht sich weiter. Marcus Wiederstein hat Berlin wieder verlassen. Aus beruflichen Gründen verlässt ebenso Michael Götz zum Jahresende Berlin. Abdulrahman Kasem ist als Seniorentrainer zurückgekehrt.


Zum Teil aus Spenden finanziert, haben Saskia Nafe, Selina Pileur und Simon Iwanwski ihre C-Trainer-Lizenz erworben.


Wir freuen uns über die Unterstützung von Julia Lankes, Henrike Bonmann, Nina Lüdtke, Ayana Wollburg, Simon Trampenau, Lorenz Beer und Kerstin Steineck als Co-Trainer(innen)


Großer Dank gilt, wie in jedem Jahr, den Unterstützern des Vorstands, den Eltern und Mitgliedern sowie den aktiven Sportlern, den Trainern, die engagiert ihre Gruppen betreut haben, ebenso allen Funktionsträgern der Abteilung für ihr unablässiges Engagement. Erfreulich ist die weiterhin hervorragende Zusammenarbeit mit der TuG, mit dem Präsidium, der Geschäftsstelle und dem Geschäftsführer.


Ein großer Dank gilt auch denjenigen, die durch ihre Spenden zur Entlastung unseres Etats beigetragen und Projekte gefördert haben.



Reinhard Moegelin