Ausblick 2022


Die Prognose für das letzte Jahr lag gar nicht so weit von der tatsächlichen Entwicklung entfernt. Nicht in allen Belangen war das ein Grund zur Freude. So gesehen, gehört nicht viel Fantasie dazu, auch für 2022 mit coronabedingten Einschränkungen leben zu müssen.


Dass jedoch Sport im Breiten- und Wettkampfsport möglich sein wird, ist eher eine der positive Überraschungen.


Zu den weiteren positiven Überraschungen gehört zweifellos die Mitgliederentwicklung. Nachdem zum Jahresende die 300er-Marke geknackt werden konnte, stellte sich die Frage, ob die Vorjahreszahl gehalten oder verbessert werden konnte. Ins neue Jahr starten wir mit einem Plus von 45 auf nunmehr 261 Mitglieder.


Damit würde sich unsere Abteilung, wenn sich de Zahlen der übrigen Berliner Vereine nicht verändert haben, mittlerweile auf Platz 12 vorgeschoben haben.


Die Kehrseite jedoch ist, können diese Zuwächse überhaupt bewältigt werden. Trainingsflächen im Sommerhalbjahr stehen genügend zur Verfügung. Problematischer ist jedoch die Wintersaison, in der bereits jetzt schon die Kapazitätsgrenzen erreicht sind.


Des weiteren müssen wir den Abgang von qualifizierten Übungsleitern beklagen, konnten das jedoch mit engagiertem eigenen Nachwuchs und motivierten Eltern ausgleichen.


Wenn diese beiden Dauerbaustellen repariert sind, können wir etwas entspannter in die Zukunft blicken, zumal drei neue Kandidaten auf die C-Trainer-Lizenz in den Startlöchern stehen.


Wieder konnten durch unerwartete Zuwendungen und Ersparnisse bei den Wettkampfgebühren Überschüsse erwirtschaftet werden, die bereits zum Jahresende 2021 zur Erweiterung des Sportgerätepools investiert wurden. Die Sportler auf den Sportplätzen Heidenheimer Str. und Hatzfeldtallee werden davon in noch größerem Maß profitieren. Die Trainer können ihre Schützlinge dadurch noch weiterentwickeln und das Niveau noch weiter steigern.


Dass das in keinem Widerspruch zu unserer Philosophie, über den Breitensport die Lust an Wettkämpfen zu wecken, steht, liegt in der Natur der Sache.


11 Titel waren es lediglich im Vorjahr (ein Rückgang von 3) – ein unter Corona-Bedingungen mehr als bemerkenswerter Wert.


Neue Namen sind 2021 aufgetaucht und haben nahtlos Lücken geschlossen. Die bekannten Namen werden auch in diesem Jahr zu hören sein.


Wie in jedem Jahr werden auch 2021 noch Athleten ins Rampenlicht treten, mit denen noch niemand rechnen kann.


Unsere Senioren ´können zu vielen Titeln kommen und Deutsche Normen erkämpften. ´´


Die Mitgliederversammlung der Leichtathletikabteilung ist für den für den 11. März vorgesehen.


Der Vorstand ist bestrebt, die Mitgiedsbeiträge für dieses und für das nächste Jahr konstant zu halten.


Die Kooperation mit unserem Ausstatter ermöglicht uns, ein Fördersystem aufzubauen.


Auf die neue Abteilung ist in den ersten Jahren ihres Bestehens viel eingeprasselt. Die Verantwortlichen mussten sich zunächst kennenlernen und ihre Aufgabenfelder abstecken. Wirkliche Ruhe konnte nicht einkehren, denn die Pandemie verlangte allen viel ab.


Dennoch haben wir uns, wie immer, viel vorgenommen: Es solleneEigene Sportfeste und Projekte zu entwickelt, Kooperationen mit Schulen, KiTas und sozialen Einrichtungen zu initiiert und gestärkt, Sponsoren zu gewonnen, zur Mitarbeit in Vorstandsaufgaben motiviert werden und vieles mehr, sind die nächsten Ziele, die erreicht werden müssen.


Mit 2 Schulen stehen wir in engem Kontakt und wollen Kooperationen aufbauen.


Reinhard Moegelin